los
Generic filters
Exact matches only
Filter by Custom Post Type

Das Vergleichsportal RATUNDGEBER informiert über Konvektoren inkl. Preisvergleich ✅ Vergleich von Herstellern und Modellen: Welcher Konvektor hat das beste Preis-Leistungs-Verhältnis? Welcher Konvektor ist günstiger? Nutzen Sie jetzt die Kaufberatung von RATUNDGEBER!

Konvektoren
Vergleich von Preisen, Herstellern und Modellen

RATUNDGEBER hat sich gefragt: Was macht einen Konvektor aus? Welche Kriterien sollten bei der Kaufentscheidung einfließen? So haben wir einen Vergleich von Konvektoren durchgeführt, der anhand der Ausstattungsmerkmale erfolgte (siehe hierzu auch: Wie wir vergleichen...).

Für den Vergleich von Preisen, Herstellern und Modellen haben wir fünf Konvektoren vorausgewählt. Diese Modelle haben die Gemeinsamkeit, dass sie alle als vorübergehende Alternative oder zur Ergänzung einer Zentralheizung geeignet sind. Sie funktionieren elektrisch und lassen sich über jede herkömmliche Steckdose mit Strom versorgen. Mit mehreren tausend Watt Leistung erhitzt sich dabei das lamellenförmige Heizelement im Inneren der Geräte und sorgt für einen zügigen Temperaturanstieg in der Umgebung. Das Einstellen der gewünschten Heizstufe funktioniert dabei über einen entsprechenden Regler. Zudem besitzen alle hier aufgeführten Modelle einen Thermostat. Dieser ermöglicht das Einstellen und Aufrechterhalten einer Zieltemperatur. Die Unterschiede zwischen den einzelnen Modellen können Sie der Vergleichstabelle entnehmen.

Durch einfaches Klicken gelangen Sie direkt zu den entsprechenden Produktangeboten von Onlineshops. Worauf es bei Konvektoren ankommt, erfahren Sie im Ratgeber weiter unten auf dieser Seite.

1.2.3.4.5.
Einhell GCH 2000Stiebel Eltron CNS 250 TRENDHoneywell HZ822E2Duracraft CZ-700EClatronic KH 3077
q? encoding=UTF8&ASIN=B00E0IANTG&Format= SL160 &ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=wwwdrhoevelma 21&language=de DE - Konvektoren
q? encoding=UTF8&ASIN=B078WTJLV4&Format= SL160 &ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=wwwdrhoevelma 21&language=de DE - Konvektoren
q? encoding=UTF8&ASIN=B0146WTAKS&Format= SL160 &ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=wwwdrhoevelma 21&language=de DE - Konvektoren
q? encoding=UTF8&ASIN=B000XYG3L8&Format= SL160 &ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=wwwdrhoevelma 21&language=de DE - Konvektoren
q? encoding=UTF8&ASIN=B000TGGNEM&Format= SL160 &ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=wwwdrhoevelma 21&language=de DE - Konvektoren
Preis*:

Preis*:

Preis*:

Preis*:

Preis*:

Preis-Leistungs-Verhältnis:
xxx
Preis-Leistungs-Verhältnis:
xxx
Preis-Leistungs-Verhältnis:
xxx
Preis-Leistungs-Verhältnis:
xxx
Preis-Leistungs-Verhältnis:
xxx

3/5  Leistung:

2.000 W


2/3  Heizstufen:

2


5/5  Thermostat:

ja


4/4  Timer:

ja


4/4  Frostschutz:

ja


4/4  Überhitzungsschutz:

ja


3/3  Fernbedienung:

ja


3/3  Standgerät:

ja


3/3  Wandmontage:

ja


3/3  Maße (B x H x T):

91,5 x 54,2 x 13,7 cm


0/3  Gewicht:

11,3 kg


1/3  Sonstiges:

LC-Display, Touchscreen

4/5  Leistung:

2.500 W


1/3  Heizstufen:

1


5/5  Thermostat:

ja


4/4  Timer:

ja


4/4  Frostschutz:

ja


2/4  Überhitzungsschutz:

ja


0/3  Fernbedienung:

-


0/3  Standgerät:

-


3/3  Wandmontage:

ja


3/3  Maße (B x H x T):

89,4 x 45 x 10 cm


3/3  Gewicht:

9,2 kg


2/3  Sonstiges:

Offene-Fenster-Erkennung, LC-Display, Ein-Mann-Montage, automatische Vor-heizzeitberechnung

3/5  Leistung:

2.000 W


3/3  Heizstufen:

3


5/5  Thermostat:

ja


0/4  Timer:

-


4/4  Frostschutz:

ja


2/4  Überhitzungsschutz:

ja


0/3  Fernbedienung:

-


3/3  Standgerät:

ja


3/3  Wandmontage:

ja


3/3  Maße (B x H x T):

90,5 x 47,6 x 15,4 cm


3/3  Gewicht:

6,8 kg


1/3  Sonstiges:

Kontrollleuchte, Tragemulden

3/5  Leistung:

2.000 W


3/3  Heizstufen:

3


5/5  Thermostat:

ja


0/4  Timer:

-


4/4  Frostschutz:

ja


2/4  Überhitzungsschutz:

ja


0/3  Fernbedienung:

-


3/3  Standgerät:

ja


0/3  Wandmontage:

-


3/3  Maße (B x H x T):

58,5 x 43 x 20 cm


3/3  Gewicht:

3,4 kg


1/3  Sonstiges:

Kontrollleuchte, Tragegriffe

3/5  Leistung:

2.000 W


3/3  Heizstufen:

3


5/5  Thermostat:

ja


0/4  Timer:

-


0/4  Frostschutz:

-


2/4  Überhitzungsschutz:

ja


0/3  Fernbedienung:

-


3/3  Standgerät:

ja


0/3  Wandmontage:

-


3/3  Maße (B x H x T):

63 x 44 x 14 cm


3/3  Gewicht:

3,6 kg


1/3  Sonstiges:

Kontrollleuchte, Tragemulden

SEHR GUT
35 von 43 Punkten
GUT
31 von 43 Punkten
GUT
30 von 43 Punkten
BEFRIEDIGEND
27 von 43 Punkten
BEFRIEDIGEND
23 von 43 Punkten
Preis*:Preis*:Preis*:Preis*:Preis*:
Kundenbewertungen:

Kundenbewertungen:

Kundenbewertungen:

Kundenbewertungen:

Kundenbewertungen:

Zum Angebot von AmazonZum Angebot von AmazonZum Angebot von AmazonZum Angebot von AmazonZum Angebot von Amazon

Wo setzt man einen Konvektor ein und wie funktioniert er?

Konvektoren sind vielerorts eine sinnvolle und effektive Ergänzung zum vorhandenen Heizungssytem. Als rein elektrisch betriebene Geräte lassen sie sich dabei flexibel einsetzen und praktisch frei im Raum positionieren. Lediglich eine Steckdose sollte für den netzbetriebenen Konvektor vorhanden sein. Mit hoher Leistung bringen die Geräte das verbaute Heizelement im Inneren auf hohe Temperaturen. Die noch kalte Luft wird an den Heizelementen entlang geführt, dabei erwärmt und an der Oberseite wieder herausgelassen. Die aufsteigende Warmluft drückt die kältere Luft der Umgebung nach unten, die wiederum vom Konvektor erhitzt wird - ein Kreislauf entsteht. Typischerweise sind die elektrischen Heizer an größeren Fensterfronten im Einsatz. Hier erzeugen Konvektoren eine Art Wärmebarriere gegen die von Glasfronten einsickernde Kälte. Doch auch zum raschen Aufheizen kleiner Räume oder als lokale Wärmequelle ergänzend zur Zentralheizung sind Konvektoren gedacht.RATUNDGEBER ist ein Vergleichsportal für Konvektoren

Wandkonvektor von Stiebel Eltron

Wohlige Wärme für zu Hause

Bei der Wahl der häuslichen Wärmequelle stehen heute viele verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Als besonders effizient und zugleich sparsam gilt dabei nach wie vor die Zentralheizung. Gerade in der kalten Jahreszeit ist sie ein unverzichtbarer Bestandteil jeder Immobilie. Wer die Möglichkeit hat, kann zum Beispiel im Wohnzimmer auch auf die Kraft des Feuers setzen. Ein Kamin arbeitet zwar weniger effizient, sorgt dafür aber für eine besonders behagliche und rustikale Atmosphäre. Für spezielle Einsätze sind außerdem diverse elektrisch arbeitende Heizgeräte erhältlich. Neben Radiatoren und Heizlüftern, sind das zum Beispiel die hier vorgestellten Konvektoren. Über eine Steckdose werden die Geräte mit Strom versorgt. Die elektrische Energie wandeln Konvektoren daraufhin in Konvektionswärme um. Wer mit dem Einsatz eines Konvektors liebäugelt, sollte vor dem Kauf allerdings einige wichtige Punkte beachten.

Gut aufgestellt

Als einzige und dauerhaft genutzte Wärmequelle sind Konvektoren eher nicht zu empfehlen. Der Stromverbrauch ist im Vergleich zur Wärmeleistung nämlich vergleichsweise hoch. Eine Zentralheizung liefert da eine deutlich höhere Effizienz. An besonders kalten Tagen oder für die Übergangszeit kann die Nutzung hingegen sinnvoll sein. Der Konvektor muss somit nicht das ganze Jahr über an seinem Einsatzort stehen. Hier würde er nur unnötig Platz wegnehmen. Die meisten Modelle sind deshalb Standgeräte, die man nicht extra montieren muss. Den Aufstellungsort sollte man dabei mit Bedacht wählen. Nur so können Sie sicherstellen, dass der Konvektor die Wärme auch genau dort erzeugt, wo sie gebraucht wird. Ideal ist meist der Platz unter einem Fenster, um hier eine Wärmebarriere zu erzeugen. Darüber hinaus sollten eventuelle Sicherheitsrisiken vermieden werden. Ein versehentliches Umkippen eines laufenden Konvektors kann nämlich ein Risiko darstellen. Große Standfüße bieten hierbei einen guten Schutz.

Fest installierte Konvektoren

Gerade in vielen modernen Wohn- und Bürogebäuden sind große Fensterfronten inzwischen Standard. Das sorgt für viel Tageslicht. Direkte Sonneneinstrahlung liefert zudem wohlige Wärme und das oft bis in den Herbst. Die Heizung muss man in diesem Fall kaum bemühen. Ganz anders sieht es aus, wenn der Himmel dann einmal bedeckt ist. Zwar verfügen moderne Doppelglasfenster über eine relativ gute Isolierung. Im Vergleich zum Mauerwerk kühlen sie aber dennoch recht schnell aus. Dadurch wird dem Raum nach und nach die Wärme entzogen. Hier bieten Konvektoren einen guten Schutz. Unter Umständen kann an solchen Orten deshalb die dauerhafte Installation der Geräte von Nutzen sein. Reichen die Fenster bis zum Boden, ist allerdings keine Wandmontage möglich. Da einige Modelle auch eine Montagemöglichkeit an der Unterseite aufweisen, lässt sich ein solches Gerät auch im Boden verankern. Beachten Sie aber, dass dafür meist Bohrungen vorgenommen werden müssen.

Konvektoren für kleine Räume

Viele Hersteller geben bei ihren Konvektoren an, für welche Raumgröße sich das jeweilige Modell am besten eignet. Sowohl die maximale Leistung als auch die Größe des Gerätes sind dafür entscheidend, ob es am ausgewählten Ort gute Ergebnisse liefert. Dabei fällt auf, dass viele Konvektoren nicht für große Räume geeignet sind. Zimmer mit mehr als 20 bis 30 m² kommen deshalb meist nicht in Frage. Im Falle besonders hoher Decken, wie es zum Beispiel in Altbauten häufig vorkommt, reduziert sich die empfohlene Raumgröße sogar noch weiter. Schließlich ist das Volumen und damit die Menge an Kaltluft hier deutlich größer als in gewöhnlichen Neubauten mit 2,50 m hohen Decken. Die Herstellerangabe zur Raumgröße ist dabei als Orientierung zu verstehen. Dadurch kann vermieden werden, ein unter- oder überdimensioniertes Modell zu kaufen.

Konvektoren mit Zusatzausstattung

Gute Konvektoren können inzwischen weit mehr als nur heizen. Zwar würden die Geräte ihren Zweck auch dann erfüllen, wenn man sie lediglich ein- und ausschalten könnte. Für mehr Komfort und vor allem, um unnötiges Heizen und die daraus resultierenden Energiekosten zu vermeiden, verfügen die Geräte über verschiedene Zusatzfeatures. Meist lässt sich etwa die Heizstufe nach Wunsch reduzieren. Der Konvektor arbeitet dann nicht mit voller Leistung von beispielsweise 2.000 Watt, sondern nur mit 1.000 oder 750 Watt. Das verlangsamt allerdings auch den Heizvorgang. Worauf man keinesfalls verzichten sollte, ist ein eingebauter Thermostat. Damit lässt sich eine Zieltemperatur einstellen, während ein Sensor permanent die Umgebungstemperatur überwacht. Ist die gewünschte Temperatur erreicht, unterbricht der Konvektor den Heizvorgang. Man selbst muss dadurch nur noch eingreifen, wenn die Raumtemperatur geändert werden soll.

Probleme mit dem Thermostat

Leider bringt der Thermostat manchmal Probleme mit sich. Der Temperatursensor ist nämlich für gewöhnlich direkt im Gerät verbaut und nicht an einem Kabel ausgeführt. Da sich bei zahlreichen Modellen jedoch auch das Gehäuse über kurz oder lang erwärmt - und das zuweilen sogar sehr stark - erhält der Thermostat daraufhin falsche Werte. Infolgedessen unterbricht der Konvektor seine Arbeit zu früh und der Raum bleibt kalt. Bei hochwertig verarbeiteten Modellen sollte dieser Fehler jedoch nicht auftreten.

Vorteile gegenüber Heizlüftern

Eine andere Möglichkeit, einen kalten Raum zu erwärmen, ist die Verwendung eines Heizlüfters. Diesen Gerätetyp haben wir ebenfalls für Sie unter die Lupe genommen. Da Heizlüfter aber einen zum Teil starken Luftstrom erzeugen, sind sie in vielen Situationen eher ungeeignet. Nicht nur der Luftstrom selbst, sondern auch das Betriebsgeräusch kann nämlich als störend empfunden werden. Besonders problematisch für Allergiker ist darüber hinaus, dass aufgrund der starken Bewegung der Luft unweigerlich Staub aufgewirbelt wird. Das kommt bei einem Konvektor praktisch nicht vor. Ein aktiver Ventilator ist hier nicht verbaut und die durch Konvektion erzeugte Luftströmung ist vergleichsweise schwach. Auch akustisch fallen Konvektoren während des Betriebes selten negativ auf. Da sich die erwärmte Luft aber erheblich langsamer im Raum verteilt, sind sie für ein kurzfristiges Aufheizen eher nicht geeignet. In dieser Disziplin sind Heizlüfter überlegen und somit eher zu empfehlen.

Der Stromverbrauch von Konvektoren

Ein großes Manko, das allen elektrischen Heizgeräten innewohnt, ist der sehr hohe Energieverbrauch. Je mehr Watt Leistung ein Konvektor hat, umso mehr Strom wird verbraucht. Im Vergleich zu einer Zentralheizung arbeiten Konvektoren oder auch elektrische Heizstrahler insofern deutlich ineffizienter, wenn man die Wärmeleistung in Relation zum Verbrauch setzt. Man muss bei der Verwendung dieser flexiblen Wärmespender also auf hohe laufende Kosten gefasst sein. Sie sollten deshalb nur als kurzfristige Lösung in kleinen Räumen oder zur vorübergehenden Ergänzung zur normalen Heizung genutzt werden. Im Idealfall besitzen Sie eine eigene Solaranlage für den Eigenverbrauch. In dem Fall müssen Sie sich weniger Sorgen machen und treiben auch im Winter Ihre persönliche CO2-Bilanz nicht in die Höhe.

Regelmäßige Wartung

Wer den Konvektor ausgiebig nutzt, sollte ihn regelmäßig überprüfen lassen. Ideal ist dabei ein jährlicher Check durch eine Fachkraft. Dabei kann festgestellt werden, wie effizient das Gerät noch arbeitet und ob der Konvektor überholt oder ausgetauscht werden muss. Ein möglichst einwandfreier Betrieb ist deshalb wichtig, da die Stromkosten andernfalls noch höher ausfallen können als ohnehin schon. Man kann aber auch selbst Hand anlegen. Für eine optimale Wärmeübertragung an die Luft, sollten Sie den Konvektor zum Beispiel regelmäßig von Staub und Schmutz befreien. Prüfen Sie zuvor, ob die zu reinigenden Stellen auch nicht zu heiß sind. Außerdem gilt es zu vermeiden, Gegenstände auf oder über dem Konvektor zu platzieren. Diese blockieren die aufsteigende Warmluft und verlangsamen auf diese Weise ein effektives Heizen.

Worin liegen die Unterschiede?

Kriterien für die Kaufentscheidung in Bezug auf Konvektoren sind die folgenden Ausstattungsmerkmale:

  • - Leistung
  • - Heizstufen
  • - Thermostat
  • - Timer
  • - Frostschutz
  • - Überhitzungsschutz
  • - Fernbedienung
  • - Standgerät
  • - Wandmontage
  • - Maße
  • - Gewicht

Leistung

Um die am Heizelement vorbeiströmende Luft schnell erwärmen zu können, brauchen Konvektoren eine sehr hohe Leistung. Sie ist in Watt (W) angegeben und gilt für die höchste Heizstufe. Rund 2.000 Watt sind bei aktuellen Geräten gängig. Es sind aber auch Modelle mit 2.500 oder 3.000 W erhältlich. Zu beachten ist dabei, dass mit der Leistung auch der Stromverbrauch und folglich die Energiekosten steigen. Das kann bei der nächsten Jahresabrechnung des Stromversorgers unter Umständen für böse Überraschungen sorgen.

Heizstufen

Damit man den Konvektor an milderen Tagen nicht genau wie im eisigen Winter auf Hochtouren laufen lassen muss, sollte er mehrere Heizstufen anbieten. Meist sind davon drei Stück bei einem typischen Modell vorhanden. Je mehr Heizstufen sich an einem Konvektor einstellen lassen, desto genauer kann man dessen Leistung an den momentanen Bedarf anpassen. Das kann dabei helfen, Strom zu sparen.

Thermostat

Mit Hilfe eines Thermostats können Sie den Konvektor so einstellen, dass er eine bestimmte Temperatur im Zimmer aufrechterhält. Das ist besonders komfortabel, da man somit für genau das Raumklima sorgen kann, bei dem man sich persönlich am wohlsten fühlt. Zunächst heizt der Konvektor die kalte Luft bis zum gewünschten Wert. Ist die Zieltemperatur erreicht, gibt der Temperatursensor ein Signal und der Konvektor schaltet sich automatisch aus. Erst wenn sich die Umgebungsluft wieder ein Stück weit abgekühlt hat, greift der Konvektor erneut ein. Das verhindert ein zu langes Heizen und damit unangenehm hohe Temperaturen. Zudem verpufft keine Energie ungewollt.

Timer

Konvektoren mit einem integrierten Timer ermöglichen es, die genaue Dauer am Gerät festzulegen, in der es heizen soll. Nach Ablauf der programmierten Zeitspanne, stellt der Konvektor seine Arbeit ein. Das kann beispielsweise dann von Nutzen sein, wenn man vor dem Schlafengehen noch etwas Wärme benötigt. Der Timer bewahrt einen in diesem Fall vor dem Überhitzen der Raumluft. Gerade für einen erholsamen Schlaf sollte es nämlich vergleichsweise kühl sein. Etwa 15 bis 18°C sind hier ideal - je nach eigener Vorliebe. Oder man wählt eine Vorlaufzeit von beispielsweise 1 Stunde, ehe man nach Hause kommt. In diesem Fall sorgt der Timer dafür, dass man seine Wohnung bereits wohl temperiert vorfindet, sobald man dort eintrifft.

Frostschutz

Die meisten guten Konvektoren sind heute mit einer Frostschutzfunktion ausgestattet. Sie ist vor allem in den Wintermonaten wichtig, wenn die Temperaturen unter 0°C fallen. Damit es zu keinen vereisten Wasserleitungen und anderen Schäden durch Frost kommt, sollte man seinen Konvektor in dieser Zeit als Wärmequelle nutzen und das auch dann, wenn man sich selbst gar nicht am Einsatzort aufhält. Konvektoren mit Frostschutz aktivieren sich bei niedrigen Temperaturen automatisch und schalten sich selbstständig wieder aus, sobald die Umgebungsluft warm genug ist. Da der Konvektor die Temperatur der Luft auf nur wenigen Grad über Null hält, meist zwischen 5 und 7°C, liegt auch der Stromverbrauch in der Frostschutzfunktion auf einem moderaten Niveau.

Überhitzungsschutz

Ein äußerst wichtiger Sicherheitsmechanismus bei Konvektoren ist der Überhitzungsschutz. Ein Sensor überwacht dabei die Temperatur an einer Stelle innerhalb des Gehäuses. Zwar sollten die Geräte so gebaut sein, dass sich die Temperatur der viele hundert Grad heißen Heizelemente nicht auf die kritischen Teile des Konvektors überträgt. Gerade in lang anhaltendem Betrieb lässt sich ein Wärmestau jedoch nicht ganz ausschließen. Ehe es also zu Schäden am Konvektor kommt, muss sich der Überhitzungsschutz aktivieren. Die Stromzufuhr wird dabei unterbrochen und der Heizvorgang gestoppt.

Fernbedienung

Vereinzelte hochwertige Konvektoren neuerer Bauart kommen mit einem praktischen Zubehör: der Fernbedienung. Ein kleiner Infrarot-Empfänger ist bei diesen Modellen bereits eingebaut. Wer das Gerät in einem größeren Raum aufstellt oder aus anderen Gründen schwer erreichen kann, gewinnt mit diesem Feature ein wenig mehr Komfort hinzu. Auch für Menschen mit nur eingeschränkter Mobilität lohnt sich der Griff zu einem fernbedienbaren Konvektor. Dessen Einstellungen lassen sich mit der Fernbedienung von praktisch jeder Position im Zimmer aus verändern.

Standgerät

Während einige Konvektoren ausschließlich für die Wandmontage vorgesehen sind, besitzen manche Modelle auch Standfüße. Dadurch kann man sich die Festinstallation ersparen. Das schont die Wände und macht keine zusätzliche Arbeit. Ebenfalls vorteilhaft bei Standgeräten ist die Tatsache, dass sie an wechselnden Orten eingesetzt werden können. Oder man lässt den Konvektor in der warmen Jahreszeit im Abstellraum verschwinden. Somit nimmt er keinen Platz weg, wenn man ihn einmal nicht benötigt. Wer das Gerät also nur zeitweise verwenden will, sollte einem Standgerät den Vorzug geben. Natürlich sollte man auf einen wirksamen Kippschutz achten, damit der Konvektor als Standgerät kein Sicherheitsrisiko darstellt. Dieser wird durch breite Standfüße gewährleistet. Bei Modellen, die optional an der Wand montiert werden können, sollten diese abnehmbar sein.

Wandmontage

Oftmals geeigneter als die Standmontage ist die Installation an der Wand. Schließlich ist zum Beispiel der Platz unterm Fenster ein typischer Einsatzort für einen Konvektor. Zudem bietet die Verschraubung mit der Wand ein etwas höheres Maß an Sicherheit. Unter stärkerer Krafteinwirkung können die Verbindungen bei der Standmontage nämlich unter Umständen leichter nachgeben. Und noch in einem weiteren Punkt sind Konvektoren für die Wandmontage die bessere Wahl: Sie erfordert nämlich kein Anbohren oder anderweitige Beschädigungen des Fußbodens und dessen Belags. Gerade im Falle teurer Teppiche oder gar Holzfußböden, sollte man auf die Standmontage deshalb verzichten. Soll der Konvektor jedoch an ein Fenster, das bis zum Boden reicht, ist die Wandmontage nicht möglich.

Maße

Typische Konvektoren sind relativ flache, dafür aber breite Geräte. Eine möglichst große Fläche bewirkt nämlich einen schnelleren Temperaturaustausch. Ist der Platz, an dem der Konvektor installiert werden soll knapp bemessen, prüfen Sie vorher die Herstellerangaben hinsichtlich der Produktabmessungen. Sie sind meist in Zentimeter-Werten für Breite, Höhe und Tiefe (B x H x T) verzeichnet. Kompakte Geräte sind zwar mobiler und nehmen weniger Platz weg. In Sachen Effektivität sind sie großen Konvektoren aber unterlegen. Am günstigsten ist es, ein Modell zu wählen, das den vorgesehenen Aufstellungsort gut ausfüllt. Auch gilt: Für größere Räume benötigt man einen größeren Konvektor.

Gewicht

Ist eine feste Installation des Konvektors nicht vorgesehen oder ist der Untergrund für die Montage wenig robust, kann auch das Gewicht der Modelle von hoher Bedeutung sein. Je nach Größe des Konvektors, gibt es dabei nämlich deutliche Unterschiede. Besonders kompakte und leichte Konvektoren kommen zum Teil auf kaum mehr als 2 kg - für den mobilen Einsatz ideal. Alles andere als ideal sieht es bei den wuchtigeren Modellen aus. Mehr als 10 kg bringt manch großer Konvektor auf die Waage. Solch ein Eigengewicht spielt erst dann keine Rolle mehr, wenn das Gerät fest verankert und verschraubt ist.

Hersteller

Bekannte Hersteller von Konvektoren sind zum Beispiel folgende Unternehmen:

Clatronic

Bei der Clatronic International GmbH handelt es sich um ein Familienunternehmen aus Kempen. Gegründet im Jahr 1982, gehören inzwischen mehr als 1.000 verschiedene Artikel aus dem Bereich Elektro- und Haustechnik zum Sortiment des Händlers. Waschmaschinen, Radios, Stabmixer, Ventilatoren und Konvektoren sind nur einige Beispiele aus dem umfangreichen Portfolio von Clatronic.

Einhell

In Landau an der Isar hat die Einhell Germany AG ihren Sitz. Das mittelständische Unternehmen bietet insbesondere Lösungen für den Garten, das Haus sowie für Hand- und Heimwerker an. Die Produktpalette umfasst dabei unter anderem Konvektoren, Klimageräte, Akkuschrauber, Bohrmaschinen und vieles mehr.

Honeywell

Die Firmengeschichte des US-amerikanischen Unternehmens Honewell reicht zurück bis ins Jahr 1886. Im Sortiment finden sich zum Beispiel Schuhe, Klimageräte, Konvektoren, Thermostate und mehr.

Stiebel Eltron

Theodor Stiebel erfand im Jahr 1924 den weltweit ersten Tauchsieder. Bereits 1927 brachte er daraufhin seinen ersten Durchlauferhitzer auf den Markt. Heute gehören außerdem Wärmepumpen, Konvektoren, Lüftungen und Solartechnik zum Angebot von Stiebel Eltron.

Weitere Produkte aus dem Bereich Haustechnik finden Sie hier:

Vergleichsportal für elektrische Durchlauferhitzer

Bei den meisten modernen Durchlauferhitzern ist es möglich, die Menge des durchs Gerät laufenden Wassers zu begrenzen (ECO-Modus).

Vergleichsportal für Deckenventilatoren

Wer keine Klimaanlage hat, kann sich mit einem Ventilator Kühlung verschaffen. Besonders wirksam sind dabei Deckenventilatoren.

Vergleichsportal für Klimageräte

Während Klimaanlagen fest eingebaut sind, benötigen Klimageräte keine Installation. Im Gegenteil: Man kann sie praktisch überall aufstellen.

Vergleichsportal für Luftentfeuchter

Damit ein Luftentfeuchter nicht permanent arbeitet und der Luft womöglich zu viel Feuchtigkeit entzieht, besitzen gute Modelle ein Hygrometer.

RATUNDGEBER ist ein Ratgeber- und Vergleichsportal

Wir unterstützen Sie mit unserer unabhängigen und kostenlosen Produkt- und Verbraucherberatung bei der Recherche von Produkten. Wir helfen Ihnen bei der Entscheidung hinsichtlich der Auswahl des für Sie geeigneten Produkts. Hierfür stellen wir vorausgewählte Produktmodelle einschlägiger Hersteller vor und unterziehen sie einem objektiven Vergleich. Wir bewerten die Produkte anhand ihrer Ausstattungsmerkmale. Weiterhin können sich die Kriterien für die Bewertung auch aus Literatur- und Internet-Recherchen ergeben. Hier erfahren Sie mehr darüber, wie wir beim Vergleich von Produkten vorgehen. Die Recherche, der Vergleich und die Bewertung der Produkte erfolgen durch entsprechend qualifizierte Mitarbeiter und Experten wie zum Beispiel Ingenieure und technische Redakteure.

Das Vergleichsportal RATUNDGEBER zeigt Ihnen, worauf Sie bei einem Produkt jeweils achten müssen. Das erleichtert Ihnen die Kaufentscheidung wesentlich. Es wird dargestellt, welche Ausstattungsmerkmale wichtig sind. Dann zeigen wir Ihnen durch einen Preisvergleich, mit welchen Kosten Sie jeweils zu rechnen haben. Welches Modell aber günstiger gegenüber anderen ist, zeigt Ihnen RATUNDGEBER anhand des jeweiligen Preis-Leistungs-Verhältnisses. Dies wird professionell und nachvollziehbar als das Ergebnis einer Nutzwertanalyse ermittelt.

Schließlich erhalten Sie noch die Möglichkeit, durch einfaches Klicken auf die Produktbilder, die Preisangaben oder Kundenbewertungen zu den entsprechenden Produkt-Angeboten von amazon zu gelangen. Dort können Sie die Produkte dann auch kaufen. Bei RATUNDGEBER verhält es sich also nicht anders als z. B. bei Check24. Weiterhin hat das Vergleichsportal RATUNDGEBER für Sie ermittelt, in welchen Onlineshops Sie die Produkte sonst noch kaufen können. Durch Klicken auf die entsprechenden Logos gelangen Sie zu den entsprechenden Shops.

(*) Die angegebenen Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Gegebenenfalls fallen zusätzliche Versandkosten an. Auch weisen wir darauf hin, dass sich die Preise ändern können. Alle Preisangaben sind somit ohne Gewähr. Die Preise können durch Klicken auf die Angebote der online-shops geprüft werden.