los
Generic filters
Exact matches only
Filter by Custom Post Type

Das Vergleichsportal RATUNDGEBER informiert über Camping-Solaranlage mit 300 W Leistung inkl. Preisvergleich ✅ Vergleich von Herstellern und Modellen: Welche Camping-Solaranlage hat das beste Preis-Leistungs-Verhältnis? Welche Camping-Solaranlage ist günstiger? Nutzen Sie jetzt die Kaufberatung von RATUNDGEBER!

Camping-Solaranlage mit 300 W Leistung
Vergleich von Preisen, Herstellern und Modellen

RATUNDGEBER hat sich gefragt: Was macht eine Camping-Solaranlage aus? Welche Kriterien sollten bei der Kaufentscheidung einfließen? So haben wir einen Vergleich von Camping-Solaranlagen durchgeführt, der anhand der Ausstattungsmerkmale erfolgte (siehe hierzu auch: Wie wir vergleichen...).

Für den Vergleich von Preisen, Herstellern und Modellen haben wir fünf Camping-Solaranlage mit 300 W Leistung vorausgewählt. Diese können Sie alle als eigenständige Inselanlagen verwenden. Ein Zugang zum Stromnetz ist dadurch nicht erforderlich. Die Stromerzeugung übernehmen die auf 3 Solarmodulen mit je 100 W Leistung montierten Silicium-Zellen. Der durchschnittliche Ertrag der Photovoltaikanlagen liegt bei rund 1 kWh pro Tag. Mit den beiliegenden Solarkabeln verbindet man die Panels mit dem Laderegler. Dieser verteilt die 12-V-Gleichspannung weiter. An den Ausgängen des Ladereglers lassen sich Verbraucher, ein Wechselrichter und Akkumulatoren zum Speichern von Strom anschließen. Ein relativ niedriges Gewicht erleichtert dabei den Transport und das Aufstellen der mobilen Photovoltaikanlage. Die Unterschiede zwischen den einzelnen Modellen können Sie der Vergleichstabelle entnehmen.

Durch einfaches Klicken gelangen Sie direkt zu den entsprechenden Produktangeboten von Onlineshops. Worauf es bei Camping-Solaranlagen ankommt, erfahren Sie im Ratgeber weiter unten auf dieser Seite.

1.2.3.4.5.
1A-Innovation Solar300-1 (280Ah)Offgridtec Autark XL-Master 3001A-Innovation Solar300-2MGiosolar Solaranlage 300 Watt Basic-StarterOffgridtec Solaranlage für Wohnwagen 300 Watt
q? encoding=UTF8&ASIN=B075NKJ3WJ&Format= SL160 &ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=wwwdrhoevelma 21 - Camping-Solaranlagen bis 300 W Leistung
q? encoding=UTF8&ASIN=B00CBT5WMO&Format= SL160 &ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=wwwdrhoevelma 21 - Camping-Solaranlagen bis 300 W Leistung
q? encoding=UTF8&ASIN=B01JMVE0UI&Format= SL160 &ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=wwwdrhoevelma 21 - Camping-Solaranlagen bis 300 W Leistung
q? encoding=UTF8&ASIN=B018K3TXQU&Format= SL160 &ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=wwwdrhoevelma 21 - Camping-Solaranlagen bis 300 W Leistung
q? encoding=UTF8&ASIN=B00C1I7ZEI&Format= SL160 &ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=wwwdrhoevelma 21 - Camping-Solaranlagen bis 300 W Leistung
Preis*:

Preis*:

Preis*:

Preis*:

Preis*:

Preis-Leistungs-Verhältnis:
xxx
Preis-Leistungs-Verhältnis:
xxx
Preis-Leistungs-Verhältnis:
xxx
Preis-Leistungs-Verhältnis:
xxx
Preis-Leistungs-Verhältnis:
xxx
5/5  Solarzellen-Typ:

Monokristallin


2/3  Modulmaße:

1200 x 560 x 35 mm


3/3  Erweiterbarkeit:

bis 500 W


3/4  Kabellänge:

5 m


3/3  Batterieanschluss:

ja


4/4  Akkukapazität:

280 Ah


3/4  Wechselrichter

(Leistung):

1.000 W


0/3  Montagematerial:

-


5/5  Laderegler:

30 A


3/3  Display:

ja


1/3  Sonstiges:

Batteriepol-
Schutzabdeckungen

5/5  Solarzellen-Typ:

Monokristallin


2/3  Modulmaße:

1200 x 540 x 35 mm


3/3  Erweiterbarkeit:

bis 500 W


4/4  Kabellänge:

8 m


3/3  Batterieanschluss:

ja


2/4  Akkukapazität:

154 Ah


4/4  Wechselrichter

(Leistung):

1.500 W


0/3  Montagematerial:

-


5/5  Laderegler:

30 A


3/3  Display:

ja


0/3  Sonstiges:

-

5/5  Solarzellen-Typ:

Monokristallin


2/3  Modulmaße:

1200 x 560 x 35 mm


3/3  Erweiterbarkeit:

bis 500 W


3/4  Kabellänge:

5 m


3/3  Batterieanschluss:

ja


3/4  Akkukapazität:

2 x 100 Ah


3/4  Wechselrichter

(Leistung):

1.000 W


0/3  Montagematerial:

-


5/5  Laderegler:

30 A


3/3  Display:

ja


1/3  Sonstiges:

Batteriepol-
Schutzabdeckungen

3/5  Solarzellen-Typ:

Polykristallin


3/3  Modulmaße:

1196 x 541 x 30 mm


3/3  Erweiterbarkeit:

bis 500 W


3/4  Kabellänge:

5 m


3/3  Batterieanschluss:

ja


0/4  Akkukapazität:

-


0/4  Wechselrichter

(Leistung):

-


3/3  Montagematerial:

ja


5/5  Laderegler:

30 A


3/3  Display:

ja


0/3  Sonstiges:

-

5/5  Solarzellen-Typ:

Monokristallin


2/3  Modulmaße:

1200 x 540 x 35 mm


0/3  Erweiterbarkeit:

-


4/4  Kabellänge:

8 m


3/3  Batterieanschluss:

ja


0/4  Akkukapazität:

-


0/4  Wechselrichter

(Leistung):

-


3/3  Montagematerial:

ja


4/5  Laderegler:

20 A


3/3  Display:

ja


1/3  Sonstiges:

Klebemontage

SEHR GUT
32 von 40 Punkten
SEHR GUT
31 von 40 Punkten
SEHR GUT
31 von 40 Punkten
GUT
26 von 40 Punkten
GUT
25 von 40 Punkten
Preis*:Preis*:Preis*:Preis*:Preis*:
Kundenbewertungen:
Noch keine Bewertung vorhanden.
Kundenbewertungen:

Kundenbewertungen:
Noch keine Bewertung vorhanden.
Kundenbewertungen:
Noch keine Bewertung vorhanden.
Kundenbewertungen:

Zum Angebot von AmazonZum Angebot von AmazonZum Angebot von AmazonZum Angebot von AmazonZum Angebot von Amazon

Wofür braucht man eine Camping-Solaranlage mit 300 W und wie funktioniert sie?

Überall dort, wo man Strom benötigt, bilden Photovoltaikanlagen eine vorteilhafte Alternative zum herkömmlichen Netzstrom. Denn die Energiegewinnung aus Sonnenlicht ist kostenlos, leise und frei von klimaschädlicher Luftverschmutzung. Der Einsatz von Solarzellen ist deshalb nicht nur zu Hause sinnvoll, sondern beispielsweise auch auf Reisen. Dafür haben die Hersteller mobile Camping-Solaranlagen entwickelt. Dank des photoelektrischen Effektes können dabei die aus Silicium gefertigten Solarzellen eine elektrische Gleichspannung von 12 Volt generieren. Diese gelangt über ein Kabel zum Laderegler. Der wiederum steuert nicht nur den Ladevorgang von Akkumulatoren. Auch Ihre Elektrogeräte, die auf eine 12-V-Spannung ausgelegt sind, lassen sich darüber betreiben. Wer auch Elektrogeräte nutzen möchte, die mit der Netz-üblichen Wechselspannung von 230 V arbeiten, kann darüber hinaus noch einen Wechselrichter in die Camping-Solaranlage mit 300 W integrieren. Sofern dieser nicht ohnehin Bestandteil des Sets ist, können Sie ihn auch separat hinzukaufen.Vergleichsportal für Camping-Solaranlagen bis 300 W

Eine Camping-Solaranlage auf dem Dach eines Wohnwagens (Foto: Tanja Moosmann - Fotolia.com)

Strom einfach selber machen

Wer mit seinem Wohnmobil längere Zeit auf einem Campingplatz verbringt, will auch dort nicht auf einen gewissen Komfort verzichten. Zwar lässt sich in der Regel ein Stromanschluss mieten. Die laufenden Kosten dafür sind jedoch nicht unerheblich. Das gilt erst recht, wenn man einen dauerhaften Stellplatz anmietet. Camping-Solaranlagen mit 300 W Leistung verhelfen Ihnen da zu mehr Unabhängigkeit. Da der Energiehunger im Urlaub meist ohnehin nicht allzu hoch ausfällt, kann eine mobile Photovoltaikanlage den Eigenbedarf bereits decken. Die finanzielle Ersparnis, die eine Camping-Solaranlage mit 300 W mit sich bringt, ist aber nicht der einzige Vorteil. Auf Reisen durch die Wildnis, wo es gar keine Infrastruktur für die Energieversorgung gibt, ist Solarstrom praktisch die einzige Möglichkeit für die Stromgewinnung. Die Solarmodule sind dafür einfach auf dem Dach des Wohnwagens zu montieren. Während des Tages laden diese die angeschlossenen Batterien auf, die am Abend die benötigte Elektrizität bereitstellen.

Gleich- und Wechselstrom

Solarzellen können aus technischen Gründen nur eine Gleichspannung von meist 12 V erzeugen. Gängige Stromspeicher lassen sich damit direkt versorgen. Und auch die für das Camping konzipierten Elektrogeräte sind für gewöhnlich darauf ausgelegt. Viele Verbraucher funktionieren hingegen mit herkömmlichem Netzstrom. Dabei handelt es sich um eine Wechselspannung mit etwa 220 bis 240 V bei einer Frequenz von 50 Hz (Hertz). Wer auch solche Geräte über die Camping-Solaranlage mit 300 W nutzen will, benötigt deshalb einen Wechselrichter. Dieser ist dann in der Lage, den Gleichstrom entsprechend umzuwandeln bzw. zu richten. Dadurch ist die mobile Solarstromerzeugung noch flexibler und vielfältiger nutzbar.

Der Ausbau von Camping-Solaranlagen

Die einzelnen Komponenten von Camping-Solaranlagen mit 300 W sind meist gut aufeinander abgestimmt. Wer sich sicher ist, dass die Leistung des gewählten Modells ausreicht, braucht sich um die Erweiterungsmöglichkeiten keine Gedanken zu machen. Stellt man jedoch später fest, dass man das System noch weiter ausbauen möchte, sollte es auch dafür vorgesehen sein. Insbesondere der Laderegler kann einem dabei einen Strich durch die Rechnung machen. Während die Einbindung weiterer Batterien oder eines Wechselrichters meist problemlos funktioniert, stellen zusätzliche Solarpanels eine gewisse Herausforderung dar. Will man die Anzahl zum Beispiel verdoppeln, um auf eine Nennleistung von 600 W zu kommen, ist fast immer ein neuer Laderegler erforderlich. Für einfache Anwendungsgebiete sollten Camping-Solaranlagen mit 300 W aber ausreichen. Schließlich verbringt man den Urlaub in der Regel nicht bei Dauerlicht vor dem Fernseher. Das kann höchstens bei schlechtem Wetter vorkommen. Weitere Akkus sind deshalb eine sinnvolle Erweiterung.

Die Einsatzmöglichkeiten von Camping-Solaranlagen mit 300 W

Für den Camping-Urlaub sind die mobilen Photovoltaikanlagen eine überaus nützliche Anschaffung. Denn gerade für Dauercamper monetarisiert sich die Camping-Solaranlage schon nach wenigen Jahren. Die kostenfreie, lokale Stromgewinnung ist aber auch für andere Einsatzbereiche geeignet. Viele Kunden installieren Camping-Solaranlagen mit 300 W zum Beispiel auf dem Gartenhaus oder zur Versorgung der Pool-Heizung. Auch Wasserpumpen und andere Geräte im Außenbereich können Sie per Sonnenenergie versorgen. Neben den bereits genannten Vorteilen erspart man sich in dem Fall nämlich auch das aufwändige Verlegen langer Stromleitungen zu den entfernten Verbrauchsgeräten. Eine ebenso gute Figur machen Camping-Solaranlagen mit 300 W beispielsweise auf Booten oder zur Elektrifizierung Ihres Schrebergartens.

Welche Leistung soll eine Camping-Solaranlage haben?

Hier ist eine Übersicht über die elektrische Leistungsaufnahme von ausgewählten Elektrogeräten, damit Sie bestimmen können, welche Leistung Ihre Camping-Solaranlage haben soll:

E27 Energiesparlampe15 W
Laptop (300Mhz CPU), Leerlauf20 W
Flachbildfernseher100 W
DVD-Player20 W
Ladegerät Smartphone5 W
Ladegerät Tablet12 W

Solarzellen: welche Typen verwendet man?

Rund 90 % aller Solarzellen sind aus Silicium gefertigt. Der Halbleiter ist relativ günstig herzustellen und zeigt einen hohen Wirkungsgrad. Mit Hilfe des photoelektrischen Effektes wandeln Silicium-Zellen das auftreffende Licht in einen elektrischen Strom um. Zugleich haben sie eine lange Haltbarkeit. Damit ausgestattete Photovoltaikanlagen können Sie problemlos 25 bis 30 Jahre lang wirtschaftlich nutzen. Drei verschiedene Typen von Silicium-Zellen sind in der Industrie gebräuchlich. Dabei handelt es sich um mono- und polykristalline Solarzellen sowie Dünnschichtzellen.

Monokristalline Zellen

Die am häufigsten in Camping-Solaranlagen mit 300 W verwendeten Solarzellen sind monokristallin. Das bedeutet, sie stammen von ganzen Kristallen, die während der Herstellung in Scheiben geschnitten wurden. Diese "Wafer" schneidet man der Einfachheit halber in eine recht- oder achteckige Form, um sie platzsparend auf dem Solarmodul aneinanderzureihen. Etwa 18 % des Sonnenlichtes wandeln monokristalline Zellen in Strom um. Das klingt zwar nicht nach besonders viel, ist aber der gehobene Durchschnitt.

Polykristalline Zellen

Auch die polykristalline Variante ist häufig in Photovoltaikanlagen verbaut. Ihr Wirkungsgrad liegt mit 13 bis 15 % etwas niedriger, weshalb sie für gewöhnlich günstiger sind. Solarmodule mit diesem Zellen-Typ sind somit weniger leistungsstark bzw. größer. Das Herstellungsverfahren von polykristallinen Zellen unterscheidet sich etwas von dem ihrer monokristallinen Verwandten. Nachdem man das Silicium verflüssigt hat, gießt man es in Blockform zusammen. Die Blöcke zersägt man in einzelne Stücke und setzt sie anschließend zusammen. Daher kommt auch die eigenwillige, unregelmäßige Struktur dieses Solarzellen-Typs.

Dünnschichtzellen

Die bis zu einhundert Mal flacheren Dünnschichtzellen kommen in der Regel nicht in Camping-Solaranlagen mit 300 W zum Einsatz. Zu kurz ist ihre Lebensdauer. Und auch ein Wirkungsgrad von oft nicht mehr als 6 %, macht sie eher ungeeignet für diesen Anwendungsbereich. Aufgrund niedriger Herstellungskosten und einer hohen Biegsamkeit, sind sie hingegen für den Einbau in Kleingeräte und zur Montage auf beweglichen Teilen interessant. Und auch in Bezug auf ihre Energieeffizienz tut sich etwas: Die neueren Versionen in Form von so genannten CIS-Solarzellen sind in der Lage, einen Wirkungsgrad von rund 20 % zu erreichen.

Defekte Solarzellen überbrücken

Auf einem Solarmodul befindet sich eine ganze Reihe einzelner Zellen, die miteinander verschaltet sind. Dabei lässt es sich nicht vermeiden, dass sich beispielsweise Laub und Schmutz auf ihrer Oberfläche sammelt. Das stellt eine Gefahr für die Funktionsfähigkeit der Module dar. Denn eine partielle Abschattung bringt unter Umständen einen drastischen Leistungsabfall mit sich. Solarmodule sind nämlich nur so stark, wie das schwächste Glied. Kann der Strom in einzelnen Zellen nicht mehr ungehindert fließen, kommt es zu Überhitzungen. Man spricht dabei auch von Hot Spots. Geht eine Solarzelle kaputt, wirkt sie nun wie ein Widerstand. Hochwertige Panels von Camping-Solaranlagen besitzen deshalb eine oder besser noch mehrere Bypass-Dioden. Ihr Zweck ist es, die betroffenen Solarzellen zu überbrücken. Dadurch ist die Leistungseinbuße im Falle einer Abschattung nur minimal. Dennoch ist es generell zu empfehlen, die Oberflächen Ihrer Solarpanels regelmäßig abzuwischen. Da ist es vorteilhaft, wenn diese auch gut zu erreichen sind.

Die Montage der Camping-Solaranlage mit 300 W

Im Gegensatz zur Photovoltaikanlage für das Hausdach, lassen sich Camping-Solaranlagen mit 300 W meist auch in Eigenregie installieren. Die kostenintensive Beauftragung eines Fachbetriebes entfällt dadurch. Mit ein wenig handwerklichem Geschick und dem notwendigen Montagematerial ist die mobile Solaranlage in wenigen Stunden fest verschraubt und betriebsbereit. Zahlreichen Bundles liegen die Befestigungselemente bereits bei. Damit installieren Sie die Module zum Beispiel auf dem Dach Ihres Wohnwagens. Oder man wählt eine Unterkonstruktion, mit der man sie frei aufstellen kann. Das kann sinnvoll sein, wenn Sie die Anlage immer an demselben Ort nutzen. Bei längerem Nichtgebrauch verschwinden die Panels im Innenraum und sind so besser geschützt. Außerdem lassen sie sich in einem günstigeren Winkel ausrichten als auf dem flachen Fahrzeugdach.

Der Sonne entgegen

Man muss also ein wenig abwägen, ob der Fokus auf der Mobilität liegt oder auf einem möglichst hohen Ertrag. Denn die größte Effizienz haben Camping-Solaranlagen mit 300 W, wenn das Licht senkrecht auf die Solarzellen trifft. In unseren Breitengraden sind sie dafür in einem Winkel von ungefähr 30° nach Süden auszurichten. Das lässt sich nur mit einem entsprechenden Gestell erreichen. Montiert man sie hingegen flach auf dem Dach des Caravans, muss man mit einer etwas geringeren Stromausbeute leben.

Worin liegen die Unterschiede?

Kriterien für die Kaufentscheidung in Bezug auf Camping-Solaranlagen mit 300 W sind die folgenden Ausstattungsmerkmale:

  • - Solarzellen-Typ
  • - Modulmaße
  • - Erweiterbarkeit
  • - Kabellänge
  • - Batterieanschluss
  • - Akkukapazität
  • - Wechselrichter
  • - Montagematerial
  • - Laderegler
  • - Display

RATUNDGEBER vergleicht Camping-Solaranlagen bis 300 W

Hauptsache die Sonne scheint (Foto: mimagephotos - Fotolia.com)

Solarzellen-Typ

Für die Zellen in Camping-Solaranlagen mit 300 W verwendet man solche aus dem Halbleiter Silicium. Je nach Modell handelt es sich dabei um die weiter oben beschriebenen mono- oder polykristallinen Zellen. Erstgenannte sind dabei eher zu empfehlen, da sie auf einer kleineren Fläche mehr Licht - im Schnitt 18 % - zu Strom machen können. Der Wirkungsgrad polykristalliner Solarzellen beträgt dagegen nur rund 13 bis 15 %. Dafür sind sie etwas günstiger. Beachten Sie dabei, dass die maximale Ausbeute im Lauf der Jahre sinkt. Ungefähr 5 % niedriger fällt sie nach 5 Jahren aus. Nach 10 Jahren beträgt der Abfall ca. 10 % und 20 % nach 25 Jahren. Nach einer gewissen Zeit sind die Module deshalb auszutauschen, um den eigenen Energiebedarf decken zu können.

Modulmaße

Eine gewisse Fläche ist für die Panels notwendig, um den Solarzellen genug Raum zu geben. Man kann aber solche mit monokristallinen Zellen wählen, um die Maße möglichst kompakt zu halten. In den meisten Fällen besitzen die Module dabei eine rechteckige, längliche Bauweise im Format 2:1. Passt diese nicht zum persönlichen Einsatzzweck, lassen sich aber auch solche finden, die eine fast quadratische Form aufweisen. Im Sinne der Mobilität sollten sie auf jeden Fall nicht zu groß ausfallen.

Erweiterbarkeit

Die Möglichkeit, seine Camping-Solaranlage mit 300 W nachträglich zu erweitern, bringt gewisse Vorteile mit sich. Denn der Austausch von Komponenten, wie dem Laderegler, entfällt. Stellt sich heraus, dass der Energieertrag nicht ausreicht, kauft man einfach weitere Module hinzu und schließt sie an das System an. Wer also unsicher ist, sollte ein Modell wählen, das den notwendigen Spielraum dafür bietet.

Kabellänge

Bei so ziemlich allen Camping-Solaranlagen mit 300 W sind die notwendigen Verbindungskabel zwischen Solarpanels und Laderegler bereits im Lieferumfang enthalten. Das erspart einem die Suche und das separate Bestellen dieser Komponenten. Allerdings variiert dabei die Länge. Abhängig von Modell und Hersteller beträgt sie meist 5 bis 10 m. Für eine höhere Flexibilität beim Aufbau der Photovoltaikanlage sind längere Leitungen eher zu empfehlen. Allerdings sollte man sie im Zweifelsfall etwas kürzen, um die Performance der Solaranlage nicht zu beeinträchtigen. Des Weiteren sind deutlich zu lange Kabelstränge im Alltag eher störend.Das Vergleichsportal für Camping-Solaranlagen

Eine Camping-Solaranlage kann montiert mitfahren (Foto: Stefano Neri - Fotolia.com)

Batterieanschluss

Auch wenn vielen Sets keine Akkus beiliegen, ist die Einbindung von Stromspeichern grundsätzlich ratsam. Schließlich liegt der Verbrauch am Abend und bei schlechtem Wetter meist höher als an sonnigen Urlaubstagen. Die Energie können Sie somit zwischenspeichern und zu gegebener Zeit nutzen. Die meisten Camping-Solaranlagen mit 300 W haben deshalb zumindest die benötigten Anschlusskabel und Stecker bereits an Bord. Wichtig ist, dass man den Batterien den Laderegler vorschaltet. Dieser steuert den Ladevorgang und schützt die Akkus vor Schwankungen im Stromfluss.

Akkukapazität

Wer sich die Mühe ersparen möchte, noch nach zusätzlichen Batterien zu suchen, sollte auf bereits mitgelieferte Akkus Wert legen. Einige Bundles bringen die praktischen Stromspeicher in Form von Blei- oder Lithium-Batterien nämlich bereits mit. Den Nutzwert von Camping-Solaranlagen mit 300 W steigert das erheblich. Allerdings muss die Kapazität hinreichend groß sein. Nur so lassen sich auch längere Phasen überbrücken, in denen das Tageslicht nicht ausreicht. Die Akkukapazität kann dabei sehr stark variieren. Einsteigermodelle kommen oft mit Kapazitäten von 90 bis 150 Ah (Amperestunden) aus. Genügt das nicht, können Sie aber auch weitere Akkus hinzukaufen. Schließt man diese zusammen, addiert sich auch deren Kapazität.

Wechselrichter

Bei kleineren Photovoltaikanlagen für das Camping sind Wechselrichter keine Selbstverständlichkeit. Schließlich hat man fern von zu Hause eher selten Verbraucher dabei, die Wechselstrom mit 230 V Spannung benötigen. Camping-Geräte sind nämlich meist auf 12-V-Strom eingestellt. In dem Fall kann man gut auf dieses Zusatzgerät verzichten. Wer aber eine herkömmliche Kaffeemaschine oder einen 230-V-Fernseher betreiben will, sollte eine Camping-Solaranlage mit 300 W wählen, die den dann benötigten Wechselrichter bereits mitbringt. Dieser wandelt die Gleichspannung entsprechend um. Die maximale Leistung, die an dessen Ausgang zur Verfügung steht, muss dabei für die eigenen Ansprüche ausreichen. Je mehr Watt der Stromrichter bietet, desto leistungshungrigere Verbraucher können Sie anschließen.

Montagematerial

Bei einigen Camping-Solaranlagen mit 300 W ist das Montagematerial schon dabei. Dadurch kann man sofort mit der Installation beginnen. Für gewöhnlich handelt es sich dabei um Befestigungswinkel, -schienen und Schrauben. Oftmals liegt auch ein Mehrkomponenten-Kleber bei. Das erleichtert die Arbeit zusätzlich. Passt das Montagematerial nicht zu Ihrem Bedarf, weil Sie beispielsweise eine spezielle Unterkonstruktion verwenden, können Sie darauf hingegen guten Gewissens verzichten. Im Baumarkt findet man die benötigten Teile ohnehin.

Laderegler

Im Laderegler laufen alle angeschlossenen Komponenten, bzw. deren Kabel zusammen. Er bildet also so etwas, wie die Zentrale von Camping-Solaranlagen mit 300 W. Hier kommt der frisch erzeugte Strom an und findet seinen Weg über mehrere Anschlüsse zu den Verbrauchern. Auch der Wechselrichter und die Akkumulatoren sind mit dem Laderegler verbunden. Dabei ist es von großem Vorteil, wenn die Leistung des mitgelieferten Modells noch Luft nach oben lässt. Eine hohe Ampere-Zahl zeigt dabei, dass sich noch weitere Solarmodule anschließen lassen. Gute Laderegler können aber noch mehr: Oftmals können Sie über entsprechende Tasten auch den Timer oder einen vorhandenen Lichtsensor darüber einstellen.

Display

Bei den meisten Ladereglern ist zudem ein Display integriert. Darauf kann man nicht nur die Einstellungen überprüfen. Obendrein bietet die Anzeige die Möglichkeit, die aktuelle Leistung, die Restkapazität der Batterien und vieles mehr im Blick zu behalten. Im Idealfall ist das Display sogar beleuchtet, um es auch im Dunkeln ablesen zu können.

Hersteller

Bekannte Hersteller von Camping-Solaranlagen sind zum Beispiel folgende Unternehmen:

1A Innovation

In Pforzheim hat die 1A Innovation GmbH & Co. KG ihren Firmensitz. Unabhängig funktionierende Inselanlagen wie Camping-Solaranlagen gehören hier ebenso zum Sortiment wie Solarstromspeichersysteme mit 220 V.

bau-tech

Bei der in Bad Sülzen beheimateten bau-tech Solarenergie GmbH finden Privatkunden eine Vielzahl von fest installierbaren Photovoltaikanlagen und mobilen Camping-Solaranlagen. An größere Unternehmen richten sich hingegen Angebote wie ganze Speichersysteme von bau-tech.

Eco-Worthy

Die Firma Eco-Worthy bietet seit dem Jahr 2002 Photovoltaikanlagen und ihre Einzelkomponenten an. Solarmodule unterschiedlicher Leistung, Wechselrichter, Kabel und Anschlussstecker für die Komponenten von Solaranlagen sind hier ebenso zu finden.

Offgridtec

Die Eggenfelder Offgridtec GmbH verkauft aufeinander abgestimmte Photovoltaikanlagen für das Zuhause sowie mobile Camping-Solaranlagen. Hinzu kommen Einzelkomponenten, wie etwa Solarkabel, Wechselrichter, neue Laderegler oder Stromspeicher. Man kann sich hier also problemlos auch individuell maßgeschneiderte Solaranlagen zusammenstellen.

Weitere Solartechnik finden Sie hier:

Vergleichsportal für Camping Solaranlagen bis 100 W Tanja Moosmann - Camping-Solaranlagen bis 300 W Leistung

Camping-Solaranlagen mit 600 W sind für mobile Zwecke bereits recht stattliche Systeme, die kaum Wünsche offen lassen. Denn damit lässt sich sogar ein höherer Verbrauch problemlos decken.

Vergleichsportal für Photovoltaikanlagen (bis 1 kW)

Ein stärkeres ökologisches Bewusstsein hat dafür gesorgt, dass die Nachfrage nach erneuerbaren Energien weiterhin groß ist. So arbeitet die Photovoltaik-Industrie fieberhaft an Solarzellen.

Vergleichsportal für Wechselrichter

Typische Einsatzorte für Wechselrichter sind Photovoltaikanlagen. Dabei muss man den elektrischen Strom so umwandeln, dass er bestimmten Spezifikationen entspricht. Darum spricht man auch vom Solarwechselrichter.

Vergleichsportal für Laderegler

Ein Laderegler ist ein recht handliches Gerät, das den Akkumulatoren vorzuschalten ist. Der Grund: Man schützt dadurch die Stromspeicher, zum Beispiel vor dem Tiefentladen oder einer Überladung.

RATUNDGEBER ist ein Ratgeber- und Vergleichsportal

Wir unterstützen Sie mit unserer unabhängigen und kostenlosen Produkt- und Verbraucherberatung bei der Recherche von Produkten. Wir helfen Ihnen bei der Entscheidung hinsichtlich der Auswahl des für Sie geeigneten Produkts. Hierfür stellen wir vorausgewählte Produktmodelle einschlägiger Hersteller vor und unterziehen sie einem objektiven Vergleich. Wir bewerten die Produkte anhand ihrer Ausstattungsmerkmale. Weiterhin können sich die Kriterien für die Bewertung auch aus Literatur- und Internet-Recherchen ergeben. Hier erfahren Sie mehr darüber, wie wir beim Vergleich von Produkten vorgehen. Die Recherche, der Vergleich und die Bewertung der Produkte erfolgen durch entsprechend qualifizierte Mitarbeiter und Experten wie zum Beispiel Ingenieure und technische Redakteure.

Das Vergleichsportal RATUNDGEBER zeigt Ihnen, worauf Sie bei einem Produkt jeweils achten müssen. Das erleichtert Ihnen die Kaufentscheidung wesentlich. Es wird dargestellt, welche Ausstattungsmerkmale wichtig sind. Dann zeigen wir Ihnen durch einen Preisvergleich, mit welchen Kosten Sie jeweils zu rechnen haben. Welches Modell aber günstiger gegenüber anderen ist, zeigt Ihnen RATUNDGEBER anhand des jeweiligen Preis-Leistungs-Verhältnisses. Dies wird professionell und nachvollziehbar als das Ergebnis einer Nutzwertanalyse ermittelt.

Schließlich erhalten Sie noch die Möglichkeit, durch einfaches Klicken auf die Produktbilder, die Preisangaben oder Kundenbewertungen zu den entsprechenden Produkt-Angeboten von amazon zu gelangen. Dort können Sie die Produkte dann auch kaufen. Bei RATUNDGEBER verhält es sich also nicht anders als z. B. bei Check24. Weiterhin hat das Vergleichsportal RATUNDGEBER für Sie ermittelt, in welchen Onlineshops Sie die Produkte sonst noch kaufen können. Durch Klicken auf die entsprechenden Logos gelangen Sie zu den entsprechenden Shops.

(*) Die angegebenen Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Gegebenenfalls fallen zusätzliche Versandkosten an. Auch weisen wir darauf hin, dass sich die Preise ändern können. Alle Preisangaben sind somit ohne Gewähr. Die Preise können durch Klicken auf die Angebote der online-shops geprüft werden.